Kai Littmann
Abonné·e de Mediapart

Billet publié dans

Édition

Eurojournalist(e)

Suivi par 181 abonnés

Billet de blog 24 sept. 2013

Heiße Luft aus Paris

Kai Littmann
Abonné·e de Mediapart

Ce blog est personnel, la rédaction n’est pas à l’origine de ses contenus.

Heiße Luft aus Paris. © Dirk Ingo Franke / Wiki Commons

(Kai Littmann) – Langsam versteht man, was der französische Präsident unter „Energiewende“ versteht: Er produziert zu diesem Thema so viel heiße Luft, dass man damit gleichzeitig eine Fernwärme-Anlage und ein paar Windräder antreiben könnte. Bei der von viel Publicity-Lärm begleiteten Umweltkonferenz in Paris kam ein ganzer Maßnahmenkatalog heraus, der nichts und niemanden zu kaum etwas verpflichtet. Man versteht, warum seine Koalitionspartner von den Grünen langsam die Geduld verlieren.
Was uns am Oberrhein natürlich besonders interessiert, ist die Frage der Schließung von Fessenheim. Was dieses Thema anbelangt, ist François Hollande mit sich und der Welt zufrieden. Wie schön für ihn. Die von ihm erwähnten Fortschritte in dem Vorgang der Schließung des ältesten Atommeilers Frankreichs sieht aber außer ihm niemand. Im Gegenteil – der Stromgigant EdF hat gerade erst wieder 10 Millionen Euro in Ausbesserungen investiert und die Betriebsgenehmigung für Fessenheim wurde gerade erst um weitere 10 Jahre verlängert. Bemühungen um die Schließung von Fessenheim sollten eigentlich anders aussehen. Insofern dürfen jetzt Wetten abgeschlossen werden – wird Fessenheim vor den nächsten Präsidentschaftswahlen in Frankreich abgeschaltet? Wohl kaum.
Abgesehen davon, dass es immer noch keine entsprechende gesetzliche Grundlage für die Energiewende in Frankreich gibt, hat Hollande nur wohlfeile Absichtserklärungen parat, von denen jeder weiß, dass er sie nicht umsetzen wird. Die Forderung, Frankreich möge seinen Energieverbrauch bis 2050 halbieren, ist sehr intelligent und wäre noch um einiges intelligenter, wenn er auch nur ansatzweise erläutert hätte, wie er das bewerkstelligen will. Zumal seine aktuellen Zustimmungs- und Sympathiewerte, die nur knapp über 20 % liegen, nicht gerade darauf hinweisen, dass er nach 2017 immer noch Präsident der Franzosen sein wird. Vor diesem Hintergrund sind Forderungen wie die nach der Halbierung des Energieverbrauchs nichts anderes als „politische Kommunikation“, die gut klingen, aber Lichtjahre von einer Umsetzung entfernt sind.
Gute Ratschläge für die europäischen Partner hat Hollande auch parat. So möchte er, dass die EU ihren CO2-Ausstoß bis 2030 um 40 % senkt – bisher waren auf Ebene der EU 20 % geplant. Besonders spannend auch bei diesem Vorschlag ist, dass wiederum keinerlei Hinweis darauf gegeben wurde, wie er das bewerksteilligen will. Aber klasse, dass der französische Präsident so gute Ratschläge an die EU hat, die vor allem einen Vorteil bieten – er selber muss nichts unternehmen, es kostet kein französisches Geld und es klingt so, als engagiere sich Hollande für Umweltschutz und Energiewende.
Die Wirklichkeit sieht anders aus. Der mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Energie-Monopolist EdF verdient weiter gutes Geld mit 58 französischen Atomanlagen, Frankreich ist im Bereich der erneuerbaren Energien weit, sehr weit hinter anderen europäischen Ländern zurück (Windparks sind ein in Frankreich nach wie vor inexistentes Konzept; Biomasse spielt keine nennenswerte Rolle und andere erneuerbare Energien kommen nicht in die Gänge), der politische Einfluss der EdF ist nicht zu umgehen und es fehlen nicht nur die Mittel, sondern vor allem der gesellschaftliche Konsens zu einer Energiewende, zumal die Politik auch keinerlei Anstrengungen unternimmt, einen solchen Wandel gesellschaftlich tragfähig zu machen.
Die einzige Maßnahme, die Hollande konkret umsetzen könnte, ist eine so genannte „CO2-Abgabe“, die ab 2014 auf CO2-Emissionen von Heizöl, Benzin, Gas und Kohle erhoben werden soll. Diese Steuer, die natürlich nicht Steuer deklariert wird, sondern als „Abgabe“ bezeichnet wird (immerhin hatte Hollande gerade erst einen „Steuer-Stopp“ verkündet...), soll dann schrittweise erhöht werden, um dann jährlich bis zu 4 Milliarden Euro in die klammen Kassen zu spülen. Dafür soll die Mehrwertsteuer für Wärmeisolierungen in Eigenheimen auf 5 % gesenkt werden. Eine seltsame Maßnahme für einen sozialistischen Präsidenten: er entlastet die Wohlhabenenden und belastet durch die CO2-Abgabe energieintensive Branchen, die Autofahrer und weite Teile der Bevölkerung.
Bei so viel heißer Luft würde es sich langsam wirklich lohnen, ein Windrad vor dem Elysee-Palast aufzubauen – mit dieser heißen Luft könnte man schon mal wenigstens den Energieverbrauch des Präsidentenpalastes decken...

Die deutsch-französische Aktualität gibt es auf www.eurojournal.net!

Bienvenue dans le Club de Mediapart

Tout·e abonné·e à Mediapart dispose d’un blog et peut exercer sa liberté d’expression dans le respect de notre charte de participation.

Les textes ne sont ni validés, ni modérés en amont de leur publication.

Voir notre charte

À la Une de Mediapart

Journal — Entreprises
Un scandale financier luxembourgeois menace Orpea
Mediapart et Investigate Europe révèlent l’existence d’une structure parallèle à Orpea, basée au Luxembourg, qui a accumulé 92 millions d’actifs et mené des opérations financières douteuses. Le géant français des Ehpad a porté plainte pour « abus de biens sociaux ».
par Yann Philippin, Leïla Miñano, Maxence Peigné et Lorenzo Buzzoni (Investigate Europe)
Journal — Exécutif
Macron, la gauche Majax
Pour la majorité présidentielle et certains commentateurs zélés, Emmanuel Macron a adressé un « signal à la gauche » en nommant Élisabeth Borne à Matignon. Un tour de passe-passe qui prêterait à sourire s’il ne révélait pas la décomposition du champ politique orchestrée par le chef de l’État.
par Ellen Salvi
Journal
Élisabeth Borne à Matignon : le président choisit la facilité
Trois semaines après sa réélection, Emmanuel Macron a décidé de nommer Élisabeth Borne comme première ministre. À défaut d’élan ou de signal politique, le chef de l’État a opté pour un profil loyal, technique et discret, dans la veine de son premier quinquennat.
par Dan Israel et Ilyes Ramdani
Journal — France
Le documentaire « Media Crash » de retour sur Mediapart
Après quelque 150 projections-débats dans des cinémas partout en France, « Media Crash » est désormais disponible sur Mediapart, avec des bonus. Le film a suscité l’inquiétude des dizaines de milliers de spectateurs qui l’ont déjà vu, face à la mainmise sur l’information de quelques propriétaires milliardaires, aux censures qu’il révèle et à la fin annoncée de la redevance.
par Valentine Oberti et Luc Hermann (Premières lignes)

La sélection du Club

Billet de blog
Migrations environnementales #1 : la sécheresse dans la Corne de l’Afrique
Le manque d’eau pourrait, selon l’Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE), concerner 40 % de la population mondiale avant 2050 et pousser à la migration jusqu’à 700 millions de personnes. Dans la Corne de l'Afrique, le réchauffement climatique entraîne déjà des déplacements de population.
par BPI - Migrants, réfugiés, exilés
Billet de blog
Le radeau de la Méduse ou le naufrage du vieux monde
[Rediffusion] Les connivences du pouvoir politique et financier aux affaires du vieux monde témoignent chaque jour de leur mépris pour les populations et la démocratie. Partout la nostalgie impérialiste de la domination s'impose comme sauvetage de la mondialisation sauvage. Ne laissons pas le saccage et la peur nous plonger en eaux troubles et relisons plutôt Le radeau de la Méduse du génial Géricault.
par jean noviel
Billet de blog
L'UE a dépensé plus de 340 millions d’I.A. pour le contrôle des frontières
Comme l'écrit Statewatch depuis 2007 l'UE a dépensé plus de 340 millions pour la recherche sur les technologies de l’Intelligence Artificielle (I.A.) destinée au contrôle des frontières, des demandeurs d’asile, de l’immigration, alors que la proposition de loi en la matière actuellement en discussion ne fournit pas les sauvegardes contre les emplois dommageables de ces technologies.
par salvatore palidda
Billet de blog
La Méditerranée pour tombeau, pièce journalistique n°1
Changer la compréhension du monde par le partage d’enquêtes sur le terrain. À La Commune CDN d'Aubervilliers, la pièce d'actualité n°17 est aussi la pièce journalistique n°1. Etienne Huver et Jean-Baptiste Renaud ont enquêté sur la route migratoire la plus dangereuse du monde. À l’heure de la solidarité ukrainienne, la Méditerranée n’en finit pas de tuer et nous regardons ailleurs.
par guillaume lasserre