Diskussion über die Petition / Discussion sur la pétition

 BRIEF AUS EINEN DEUTSCHEN KOLLEGE, DER UNSERE PETITION NICHT UNTERZUSCHREIBEN WUNSCHT

LETTRE D'UN COLLEGUE ALLEMAND QUI N'A PAS SOUHAITE SIGNER LA PETITION (POUR LA TRADUCTION FRANCAISE, VOIR LA FIN DU BILLET)

Wenn dieser Blog ein Ort zur Diskussion sein soll, vorstelle ich hier den Brief eines Deutschen Kollegs, der abgelehnt hat, unsere Petition unterzuschreiben. Wir haben den Brief am 26 Februar bekommen. Ich danke sehr den Dr. Franz Lothar Altmann, seine Gründe vorgetragen zu haben und uns zu erlauben, seinen Text (sehr spät, aber nicht zu spät) hier vorzustellen:

"    Grundsätzlich bin ich auch der Ansicht, dass ein Schuldenschnitt mittelfristig unausweichlich ist! Nur finde ich Eure Argumentation nicht richtig. Der Troika und Europa insgesamt die Schuld zuzuschreiben, dass Griechenland nicht im Stande war, seinen Haushalt vernünftig zu gestalten, ist der falsche Ton und wird bei unseren Politikern, die ja Adressat Eurer Petition sein sollen, nur Kopfschütteln hervorrufen. Gestern hatten wir eine hochkarätige Veranstaltung hier in München, wobei die Teilnehmer im Publikum (fast zwei Drittel unter 35 Jahre alt!) während der Diskussion elektronisch zu verschiedenen Fragen abstimmen konnten und dabei über 70 % bei der Frage, ob Griechenland im Euro gehalten werden solle, mit JA geantwortet haben! Das Problem im Moment ist, dass das Vertrauen in Griechenland noch nicht wieder hergestellt ist und deshalb ein Schuldenschnitt jetzt als zu verfrüht angesehen wird. Was mehrheitlich Zustimmung findet, ist der Vorschlag, zunächst Griechenland eine Erholungspause mit Stundung von Zins-und Tilgungszahlungen zu gewähren, um der neuen Regierung Zeit zu geben zu beweisen, dass wichtige Reform-Punkte, wie beispielsweise die stärkere Besteuerung der hohen Einkommen und die Reform der öffentlichen Verwaltung, tatsächlich angepackt werden. Dass ein sofortiger Schuldenschnitt von den griechischen Politikern nur dazu benützt wird, weiter wie bisher (nicht) zu handeln. Diese Meinung ist in der öffentlichen Meinung verbreitet. Dass dann mittelfristig an einem Schuldenschnitt kein Weg vorbei führt, wird ebenfalls eingesehen! Wenn Eure Petition von Solidarität spricht, dann wird hier gefragt, warum so viele griechische Bürger ihr Geld ins Ausland transferiert haben? Es wird als Vertrauensverlust gegenüber der eigenen Politik angesehen und stärkt somit nicht den Vertrauensaufbau im Ausland. Mangelnde Solidarität in Griechenland selbst soll durch Solidarität der Nachbarn kompensiert werden? Trotzdem, ich stimme Euch zu, dass Solidarität notwendig ist und hoffentlich auch mittelfristig realisiert wird, der Text Eurer Petition dient hierbei jedoch nicht, denn er klagt die Nachbarn an und marginalisiert die eigenen Fehler! Was ich und viele andere Deutsche hingegen fordern, ist eine von der derzeitigen Schulden-Diskussion getrennt zu sehende Regelung von Ansprüchen Griechenlands aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, also wenigstens eine Anerkennung und Rückzahlung der berühmten Zwangsanleihe, die Hitler-Deutschland Griechenland aufgezwungen hatte! Wenn ich mit meinen Freunden am Stammtisch diskutiere, oder bei Podiumsdiskussionen zum Griechenland Problem Stellung nehmen soll, dann finde ich hier eigentlich immer volle Zustimmung und spüre auch weit verbreitet Sympathie für die einfache Bevölkerung Griechenlands! Ich hatte übrigens hier in München im Dezember eine eintägige Veranstaltung über Griechenland organisiert, zu der ich mehrheitlich Vortragende aus Athen eingeladen hatte und zu der knapp 100 Teilnehmer erschienen waren. Auch hier hatte ich viel Verständnis und Sympathie für Griechenland verspürt, gleichzeitig aber auch Skepsis gegenüber der griechischen Politik und dem möglichen Wahlausgang im Januar. Man hatte den Eindruck, dass Griechenland sich nun am Beginn einer vorsichtigen Erholung befände und reklamierte entsprechende positive Reaktionen seitens der europäischen Politik. Der Wahlsieg von Syriza und das nicht sehr glückliche Auftreten des neuen Finanzministers haben die Skepsis, zumindest vorläufig, wieder zurückgebracht. Soweit ich aber heute gehört habe, wird wohl auch unser Bundestag mehrheitlich der gewünschten Zwischenfinanzierung zustimmen. Zu einem endgültigen Schuldenschnitt werden wir aber nur mit Zwischenschritten kommen."

Dr. Franz Lothar Altmann

     Ich bin freilich mit ihm nicht einverstanden. Die Einwände klingen, als ob die Petition aus den Griechen kämmte, während sie aus Gläubiger Länder kommt. Die Gründe unseres Kollegs sind politisch, nicht ökonomisch. Die führenden Argumente sind das Aufhalten des griechischen Finanzministers und das Problem des Vertrauens. Ich verstehe siesehr . Die anti-Deutschland Rhetorik der neuen griechischen Regierung ist meiner Meinung auch sehr schädlich. Und doch scheinen mir diese Probleme nicht so wichtig wie die Bedürfnisse eines hoffnungslosen Landes. Aber das wichtigste in diesem Text ist mir, dass dem Dr Altmann ein Schuldenschnitt mittelfristig unausweichlich sein scheint und dass er die Sympathie für die Griechen in seinem Land festgestellt hat. Eine gemeine Handlung ist vielleicht nicht so unmöglich als die letzten Ereignisse denken lassen.Sie würde sehr wünschenwert.

 

 

TRADUCTION FRANCAISE :

Puisque ce blog soit être un lieu de discussion, je présente ici la lettre d'un collègue allemand qui a refusé de signer notre pétition. Nous avons reçu la lettre le 26 février. Je remercie beaucoup M. Franz Lothar Altmann d'avoir présenté ses raisons et de nous aoir autorisé à placer ici son texte (très tardivement, mais pas trop tard) :

     Fondamentalement, je suis aussi d’avis qu’une réduction de la dette est inévitable à moyen terme. Seulement, je ne trouve pas votre argumentation correcte. Attribuer à la Troïka et à l’Europe le fait que la Grèce n’est pas en état de tenir son budget de façon raisonnable, ce n’est pas adopter le bon ton et n’appellera de la part de nos politiques auxquels votre pétition est  adressée qu’un mouvement de tête négatif. Hier, nous avions ici à Munich une manifestation très haut niveau lors de laquelle le public (presque les deux tiers ont moins de 35 ans !) pouvait, au cours de la discussion, procéder à un vote électronique sur diverses questions, et dans ce vote, plus de 70% ont répondu OUI à la question de savoir si la Grèce devait rester dans l’Euro !

Pour le moment, le problème est que la confiance à l’égard de la Grèce n’est pas encore établie et que par conséquent une annulation partielle de la dette est considérée comme prématurée. Ce à quoi une majorité de personnes pourrait s’accorder, c’est la proposition d’accorder à la Grèce une pause dans le paiement des intérêts et de la dette, afin d’offrir au nouveau gouvernement l’occasion de montrer qu’il fait passer dans les faits les éléments importants des réformes, comme par exemple un relèvement de l’impôt sur le revenu ou la réforme de l’administration publique. Qu’une annulation partielle de la dette immédiate ne serait pas utilisée par les politiques grecs pour continuer à agir (ou ne pas agir) comme avant. Cette opinion est répandue dans l’opinion publique. Il y a aussi un accord sur le fait qu’à moyen terme, il n’y a pas de chemin qui permettrait d’échapper à une réduction de la dette.

Si votre pétition parle de solidarité, on peut se demander pourquoi tant de citoyens grecs ont transféré leur argent à l’étranger. On y voit une perte de confiance à l’égard de leur propre politique et cela ne renforce pas la confiance à l’étranger. Une solidarité défaillante en Grèce même doit-elle être compensée par la solidarité de ses voisins ? Pourtant, je vous accorde qu’une la solidarité est nécessaire et qu’à moyen terme, il serait souhaitable de la faire passer dans les faits. Le texte de votre pétition cependant ne sert pas ce but, car il met en accusation les voisins et sous-estime les erreurs des intéressés eux-mêmes !

Ce que nous demandons en revanche, moi comme beaucoup d’Allemands, c’est une convention, qu’il faudrait envisager indépendamment de la discussion sur la dette, concernant les droits de la Grèce issus du temps de la seconde guerre mondiale, au moins une reconnaissance et un remboursement du célèbre emprunt contraint que l’Allemagne de Hitler a imposé à la Grèce ! Quand je discute avec mon cercle d’amis, ou que je dois prendre part à des débats publics sur le problème de la Grèce, je trouve toujours un plein assentiment  sur ce point, et je sens une très large sympathie à l’endroit du peuple de Grèce. Du moins ai-je organisé ici à Munich, en décembre,  une journée d’études sur la Grèce à laquelle j’avais invité des conférenciers qui venaient majoritairement d’Athènes et à laquelle près de 100 personnes sont venues prendre part. Là aussi j’ai senti beaucoup de compréhension et de sympathie pour la Grèce, mais en même temps du scepticisme quant à la politique grecque et à l’issue possible des élections de janvier. On avait l’impression que la Grèce se trouvait au début d’une reprise prudente et réclamait des réactions positives du côté des politiques européens, conformément aux résultats obtenus.  La victoire de Syriza et le comportement pas très heureux du nouveau ministre des finances a ramené le scepticisme, au moins provisoirement. D’après ce que j’entends dire aujourd’hui, notre parlement fédéral va voter majoritairement en faveur du financement  intermédiaire souhaité. Nous n’en viendrons à une réduction finale de la dette qu’après un certain nombre d’étapes intermédiaires.

 

Le Club est l'espace de libre expression des abonnés de Mediapart. Ses contenus n'engagent pas la rédaction.