In dem ist FR kein Rechtsstaat mehr

Frankreich behauptet ein Rechtsstaat zu sein. Damit wird jede Urkunde eines Magistrat von Frankreich, obwohl falsch, International sofort als Echt abgekauft. Jedoch wurden in den letzten Jahren 17 Gesetze errichtet (siehe Beilage) damit von jedem anderen Gesetz nicht mehr gebrauch gemacht werden kann. Dies wird gegen Zeugen von Staatsdelikten und politische Gegner eingesetzt (so wie ab 1935 in De

Dies ist eine Anzeige folgender Manipulation: Gerichtliches Wirrwarr, das darauf abzielt, den Zeugen und Träger des Beweises vom 14-4-2009 der falsche notarielle Urkunde vom 26.6.2009, auszurotten.

Die zwei ursprünglichen Rechtsverstöße: mittels errichtete Verhinderung der Verteidigung das Protokoll des Notars JP Krantz vom 22-06-2009 (falsch bei 2 dessen 2 Behauptungen) mit einem falsches Urteil zu besiegeln.

Die beschuldigten FR-Staatsbediensteten:   3 Staatsanwälte; 5 Richter; 3 Kriminalbeamte; ein Präfekt; ein Notar, in dieser Anklage namentlich genannt.

Delikte des Staates und dieser 13 Staatsbediensteten:   und [verletzt in 55 Fällen 14 Artikel der AEMR ]

Oberflächlichkeit aufgrund mangelnder Mittel; Vorsätzliche Absicht, mir Schaden zuzufügen, um das ursprüngliche Vergehen der Amtsperson zu decken; Dreizehn Fälschungen und Verwendungen gefälschter Urkunden; Verwendung von 7 gefälschten Urkunden in der Schweiz im Rahmen eines Internationalen Rechtshilfeersuchens (IRHE); Vier Einschüchterungen des Zeugen und Beweisträgers, darunter eine unbegründete Zwangseinweisung;   Erpressung anlässlich einer Schenkung;   Rechtsverweigerung; Aufnötigung von Rechtsanwalt; Verweigerung meine elf Beschwerden zu bearbeiten;   Amtsmissbrauch; Verschleierung der Wahrheit; Verbergen von Beweisen; Bandenmäßig organisierter Betrug; Unterjochung von fünf Anwälten; Verletzungen des Verteidigungsrechts; Unfaire Urteile;   Sexistisches Urteil; 65 Monate Veruntreuung und Beschlagnahmung meines Vermögens; Vernichtung meines Vermögens und Einkommen.

  * * *

Am 5-12-2016 wurde ich von einem Internationalen Rechtshilfeersuches der Staatsanwaltschaft FR-Colmar zur Ermittlung an Staatsanwaltschaft-Baselland CH-Muttenz informiert. Diese IRHE behauptet: „Urkundenfälschung und Gebrauch falscher Urkunden in der zusammenfassenden Rechtsausführungen vom 18.Feb.2014 gegen den Notar Krantz. Zitiert RA Thuan-Dit-Dieudonné der jedoch nicht mehr tätig war und gibt sich selber als Anwalt aus“. Alle 4 Behauptungen haben sich als falsch erwiesen (siehe die 18+2 Seiten Ermittlung mit deren 85 Unterlagen, davon 35 Beweise erstellt von Dritten).

Dieses Dokument tritt bei der Klage gegen den Notar RA Krantz auf. Es ist die schlussfassende Rechtsausführung vom 18.02.2014 und ist die nötige Antwort zur Behauptungen der Gegenpartei dass der Beweis vom 14-4-2009 unecht sei. Doch diese ist eine Bescheinigung von der Notar-Kanzlei selbst, bzw. Me Grieneisen (siehe Beglaubigungszertifikat des Gerichtsvollziehers) und macht sie deshalb unwiderruflich. So wurde Joseph Jund am 4. Juli 2009 ein lästiger Zeuge und Beweisträger der Falschheit des Protokolls des Notars Krantz vom 22.6.2009. Die Elsässer Behörden setzen alles ein damit ich unglaubwürdig erscheine: sodann die Geschehnissen vom 20. Juli 2009: Zwei illegale und tyrannische Mittel (Vgl. §D2-03; §D2-04) wurden eingesetzt, um mich hilflos zu machen und es zu verunmöglichen, mir juristisches Gehör verschaffen zu können (Vgl. §D2-05).  Wegen deren Straftaten wurden 67 Monate später der französische Staat, der Präfekt und der Bürgermeister vom Hohe Gericht TGI-Paris am 04. Feb.2015 wegen psychiatrischer Missbrauch verurteilt (Vgl. § E-1).

Als Ersatz, nun die Einvernahme vom 15.12.2016 mittels fünf falsche Urkunden zur Errich-tung der IRHE. Eigentlich ein Betrugdelikt im Rahmen einer kriminellen Vereinigung von vier Anwälten die auf Anweisungen der Richterin TGI-Strasburg Folge leisten.

Bezüglich der Behauptung ich hätte falsche Urkunden erstellt, habe ich am 02.07.2014 (ohne die schriftlichen Urkunden zu erhalten) dem Polizei-Beamten der Staatsanwaltschaft Saverne schon schriftliche Gegenbeweise geliefert. Die Erneuerung dieser Anschuldigung beweist das die Vorbringen, die Schriftstücke und die gelieferten Beweise nicht in betracht genommen wurden. Somit begeht nun die Staatsanwaltschaft-Colmar ein siebtes Verdrängungsmanöver. Mittels „Lügner und Fälscher als Vorurteil“ wurde die IRHE erstellt und bei des Ersuchens auch so die Beweise verdrängt. Die Tragweite dieser Handlungen hat, wie in Juli 2009, ein derartiges Ausmaß, dass man den Berichterstatter dieses Unfugs schon wieder als unglaubwürdig scheinen lassen muss [verstößt gegen Art. 8+10+11+28 der AEMR].

Die Richterin Frau Vieilledent-Theat hat das Manöver erfolgreich durchgezogen. Nicht nur die Beweise, sogar die Verurteilung von Psychiatrischenmissbrauch des FR-Staates wurden verdrängt. Dadurch enthält die IRHE, mittels 7 falsche Urkunden, die Macht :

1°_ dem Notar Krantz die Folgen der falschen Urkunde vom 26.6.2009 erspart bleiben,

2°_ den Zeugen des falschen Protokolls 22.6.2009 und dessen 20 Folgen durch das FR-Strafgesetz CP 441 im Gefängnis zu tarnen, bzw. in Begleitung ausgesuchten Peiniger in der Zelle.

Le Club est l'espace de libre expression des abonnés de Mediapart. Ses contenus n'engagent pas la rédaction.